Endometriose: Warum jede Frau diese Krankheit kennen sollte

Endometriose: Warum jede Frau diese Krankheit kennen sollte



Du hast während deiner Periode und des Geschlechtsverkehrs stark stechende Schmerzen? Treten diese Schmerzen auch nach deiner Monatsblutung auf? Dann solltest du dich in naher Zukunft von dem Arzt deines Vertrauens durchchecken lassen, denn Endometriose ist eine chronische Erkrankung, die sehr lange unerkannt bleibt. In diesem Artikel zeigen wir dir vorab die wichtigsten Fakten auf. 

Bevor wir uns ganz dem Thema der Endometriose widmen, empfehlen wir dir, ganz im Zeichen der weiblichen Gesundheit, noch unsere Artikel Hilfe, Eisenmangel! und Tipps bei Blasenentzündungen.

 

Symptome für Endometriose

Endometriose

Eines vorweg: Endometriose ist eine gutartige Schmerzerkrankung. Sie tritt bei Frauen im fortpflanzungsfähigen Alter auf und kann, vereinfacht gesagt, als extrem starke Regelschmerzen bezeichnet werden. Bei der Krankheit werden Herde in der Gebärmutterschleimhaut gebildet, welche von Hormonen gesteuert werden. Durch die Anhäufungen kann das Blut allerdings nicht abfließen, was zu starken Zysten, Entzündungen und Vernarbungen führen kann.

Die Anzeichen für Endometriose können deine Lebensqualität massiv einschränken. Betroffene Frauen klagen bei der Schmerzerkrankung über starke Blutungen und krampfartige Beschwerden. Diese können im schlimmsten Falle auch nach dem Sex oder beim Harnlassen auftreten und beeinflussen das allgemeine Wohlbefinden.

 

Behandlung

Endometriose

Die Behandlungsmethoden hängen individuell von der Patientin ab. Je nach Grad der Endometriose kann operativ, durch einen Chirurgen, Uro- und Gynäkologen, vorgegangen oder alternativ auf Hormone & Medikamente zurückgegriffen werden. 

 

Dein Körper wird vielfach von außen beeinflusst. Eine unfreiwillige Hormonquelle können deine Kosmetikprodukte sein. Mit unserem Gutschein von Biomazing sparst du 10€ auf Naturkosmetik.

 

Endometriose = Unfruchtbar?

Endometriose

Bei Endometriose stellen die Patientinnen oft die eigene Weiblichkeit in Frage, da es für viele Frauen ein zentraler Wunsch ist, ein Kind zu bekommen. Ganz unbegründet sind die Sorgen nicht. Wenn die Krankheit bereits sehr weit fortgeschritten ist, kann der Eileiter durch Entzündungen verkleben und das befruchtete Ei nicht in die Gebärmutter weiterwandern. Außerdem hat die Forschung bisher herausgefunden, dass sich die Eizellen von einigen betroffenen Frauen schlechter entwickeln. Allgemeine Richtlinien seitens der Ärzte gibt es dazu allerdings noch nicht.

 

Gibt es Heilungschancen?

Endometriose

Derzeit existiert noch keine Heilung, allerdings wird intensiv nach ihr geforscht. Um die Ursache möglichst rasch einzudämmen, ist es daher umso wichtiger, mit einem Arzt (idealerweise einem Experten für Endometriose) eine individuelle Prognose und Diagnose zu erstellen. 

Wenn du von Endometriose betroffen bist oder noch zusätzliche Informationen einholen möchtest, besuch einfach die Seite von der Endometriose Vereinigung Austria. Der gemeinnützige Verein bietet Frauen, die an Endometriose erkrankt sind, eine gänzlich verständnisvolle Anlaufstelle.

 



Endometriose: Warum jede Frau diese Krankheit kennen sollte
5 (100%) 2 Votes